Figuren der Schnuferzunft Pfohren e.V.

Zunftrat

Schnuferzunft Pfohren

Über allen Einzelgruppen steht der Zunftrat. Er trägt ein weißes Hemd, die Mozartschleife und dazu ein grünes Leibchen. Die Hose ist schwarz und knielang, den unteren Rest bedecken lange gestrickte Strümpfe und schwarze Schuhe. Ein großer brauner Mantel und der Hut mit Fuchsschwanz vervollständigen die Kleidung. Der Zunftrat lenkt den Verein mit all seinen Mitgliedern.

Der Schnufer trägt eine Holzmaske, die einem Eulenkopf nachgebildet ist. Die Maske, sowie die im Beinbereich des Häs auf der Vorderseite aufgemalten Fledermäuse und Schleiereulen sind die natürliche Erklärung für den nächtlichen Spuk in der Entenburg. Das aufgemalte Pfohrener Wappen auf der Brust und die Entenburg sowie die Donaubrücke auf dem Rücken verdeutlichen die Herkunft der Schnufer.

Schnuferzunft Pfohren

Eine weitere Pfohrener Fasnachtsfigur ist die Burghexe, die erstmalig 1970 in Erscheinung trat. Die Burghexe trägt eine geschnitzte Holzmaske mit einer roten gotischen Stoffhaube. Als Hexenwagen besitzen sie eine Nachbildung der Entenburg.

Zunftkapelle

Wohl als einzige Gemeinde in der näheren und weiteren Umgebung besitzt Pfohren einen Musikverein, der sich mit dem schönen Namen „Feuerwehrkapelle“ schmückt. Die Schnuferzunft wird an der Fasnacht von den Vollblutmusikern unterstützt. Die für die närrischen Tage gewählte Umbenennung in „Zunftkapelle“ ist ein Ausdruck der Verbundenheit zwischen der Musik und der Zunft.

Schnuferzunft Pfohren